Dienstag, 16. Mai 2017

Auf Abenteuerreise mit Weltkarten.de*



Das nächste Abenteuer wartet schon und Adam kann neuerdings zu jeder Zeit auf eine neue Abenteuerreise gehen. Denn über seiner Kommode hängt nun eine große Schatzkarte, die der Kinderfantasie freien Lauf lässt.

Wir hatten kürzlich die Möglichkeit, die wunderschönen Weltkarten des Shops Weltkarten.de zu testen. Weltkarten.de ist Teil von lieblingsfoto.de. Nach langem Hin und Her und vielem Vergleichen und Überlegen der rund 50 verschiedenen Motive haben wir uns für eine Weltkarte fürs Kinderzimmer entschieden. Wer auf die Webseite des Shops geht, der kann zwischen modernen, Vintage, detaillierten oder eben kindgerechten Weltkarten wählen. Die Auswahl ist riesengroß und für jeden Einrichtungsstil und jeden Geschmack ist bestimmt das Richtige dabei. Da wir aber ein neues großes Bild für Adams Zimmer haben wollten, ließen wir unseren Blick durch die Kategorie Kinder schweifen und sind schon beim ersten Mal an der Schatzkarte hängengeblieben. Und getreu dem Motto „der erste Gedanke ist immer der beste“ haben wir uns schlussendlich auch für genau dieses Motiv entschieden. Bei der Schatzkarte musste ich sofort daran denken, wie ich selbst als Kind Schatzkarten gemalt, gebastelt und an den Rändern ein wenig angekokelt habe, damit sie möglichst echt und alt aussahen. Was für tolle Kindheitserinnerungen, die Adam hoffentlich auch mal mit seiner eigenen Schatzkarte verbindet.

Montag, 8. Mai 2017

Outfit: "Komm, Mama, wir gehen raus!"




„Sieh mal  Mama, die Sonne ist aufgegangen – wir können jetzt aufstehen.“ So werde ich seit einigen Wochen jeden Sonnabend und Sonntag liebevoll geweckt. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der Wecker, der erst 5.30 Uhr in der Früh anzeigt. 
Das Kind ist vollkommen wach und Mama muss gleich mit zum Auto-Spielen ins Wohnzimmer. Im Winter habe ich Adam immer geduldig erklärt, dass wir erst aufstehen können, wenn es draußen hell ist. Das hat immer ganz gut funktioniert. Nun bekomme ich aber die Retourekutsche, denn die Sonne geht im Frühling und Sommer ja deutlich früher auf, als im dunklen Winter und so kann es passieren, dass wir um 7 Uhr schon mit dem Frühstück durch sind und am Wochenende viel Zeit für Aktivitäten als Familie haben. Da ist man am Sonnabendmorgen schonmal die erste Familie beim Wocheneinkauf im Supermarkt und stört die Verkäuferinnen noch beim Einräumen. Aber dafür ist die Kasse immer schön leer.

Sonntag, 30. April 2017

Aus Mum's Leben: Unser April in Bildern


April, April, der macht, was er will. Dieser alte Spruch passt einfach perfekt zu unserem April in diesem Jahr. Begonnen hatte der Monat wirklich bescheiden schön. Dieses Mal war es nicht Adam, der krank im Bett lag, sondern Mama und Papa hatte es gleichzeitig so richtig erwischt. Mit Grippe, entzündeten Nasennebenhöhlen und allem, was dazu gehört. Eine Woche lang haben wir nur im Bett gelegen. In dieser Zeit konnten wir uns natürlich nicht richtig um Adam kümmern und auch die Gefahr einer Ansteckung war einfach viel zu hoch. Und so durfte unser Sohn kurzerhand eine Woche Urlaub bei Oma und Opa machen. So lange hatte er bislang noch nie woanders übernachtet, aber dass er abends nichtmal mit uns telefonieren wollte, zeigte mir, dass er sich sehr wohl gefühlt hat. Dennoch war ich wirklich froh, ihn nach einer Woche endlich wieder zu Hause zu haben. So schön die Ruhe zu Hause auch war, der quirlige Wirbelwind hatte uns doch wahnsinnig gefehlt. 

Montag, 24. April 2017

Meine neue Lacktasche - wie Kindheitserinnerungen mich zum Taschenkauf verleiteten*


Einige Erlebnisse aus der Kindheit haben sich so unauslöschbar ins Gedächtnis gebrannt, dass man in bestimmten Situationen automatisch auch daran denken muss. So erging es mir letztens auch beim Shoppen. Auf dem Regal stand diese kleine schwarze Tasche mit einer roséfarbenen Kette als Trageriemen und roségoldenen Beschlägen. Ich habe sie mir eigentlich nur kurz ansehen wollen, weil das Material nicht unbedingt zu meinen Lieblingen zählte - bis jetzt. Denn die glänzende schwarze Lacktasche hat es doch tatsächlich in meinen Kleiderschrank geschafft.
Und das kam so: als ich die Tasche in den Händen hielt, fragte ich mich eher beiläufig, wann ich das letzte Mal etwas aus Lack besessen habe. Und dann kamen sie: die Bilder und die Erinnerungen an die schwarzen, glänzenden Lackschuhe, die ich als Mädchen besessen habe - so wie wahrscheinlich der Großteil kleiner Mädchen. Ich sah mich selbst vor mir, im Kleidchen oder im Rock, mit Strumpfhose oder weißen gerüschten Söckchen. Diese Erinnerungen sind ja durchweg positiv, denn mit diesen Schuhen, die ich am liebsten auch im tiefsten Winter zum Röckchen getragen hätte, fühlte man sich doch schon etwas älter und erwachsener. Ich finde es total witzig, dass auch heute noch schwarze Lackschuhe mit Riemchen in jedem Schuhladen im Mädchenregal zu finden sind. Der Mädchengeschmack scheint sich seit Jahrzehnten kaum verändert zu haben. Meist haben die kleinen Lackschühchen ja auch einen Mini-Absatz und machen so noch etwas größer. 
Richtige Lackschuhe kann ich mir persönlich heute nicht mehr vorstellen, aber eine Lacktasche.....hhhhmmmm die ginge schon.
Und schon sah ich mich im Laden das Geld für die Lacktasche über den Tresen reichen und die Tasche mit nach Hause nehmen. So schnell kann man sich von Kindheitserinnerungen beeinflussen lassen. Jetzt bin ich irgendwie wieder ein Fan von kleinen und eleganten Lacktaschen und habe im Netz nach anderen hübschen Exemplaren gesucht, die mir wirklich gut gefallen.
Meine erste Lacktasche als Erwachsene ist übrigens von Deichmann und vor allem ist sie gerade im Sale zu haben. Es gibt sie auch noch in Nude, was ich aber leider erst später online gesehen habe, sonst hätte ich wahrscheinlich eher diese gekauft. Aber mit der schwarzen Lacktasche, die mich so an die Kindheits-Schuhe erinnert hat, bin ich genauso glücklich.

Was haltet ihr von Lacktaschen und Lackschuhen?

Ich bin ja ein großer Taschenfan - weitere meiner Lieblingstaschen habe ich euch hier und hier gezeigt. 

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Netzshopping entstanden. 

Dienstag, 18. April 2017

Aus Mum's Leben: Unser Osterfest in Bildern




Es ist kaum zu glauben, wie schnell die Zeit dieses Jahr rennt. Gerade war doch noch Silvester und nun ist auch das Osterfest schon wieder vorbei. Daher möchte ich euch noch schnell zeigen, wie wir die Ostertage so verbracht haben.

Mittwoch, 12. April 2017

Outfit: Schmetterlinge fürs Osterfest


Ostern steht vor der Tür. Und ich habe mir schonmal Gedanken um ein schönes Outfit dafür gemacht. Dieses Jahr fiel mir die Wahl wirklich leicht, denn vor einiger Zeit habe ich mir bei Orsay das perfekte Kleid für den Frühling gekauft, das nun auch für Ostern Verwendung finden wird. Das braune Kleid mit den vielen kleinen Schmetterlingen gehört momentan zu meinen Lieblingen. Es ist knielang und vor allem der Ausschnitt gefällt mir wirklich gut. Man kann das Kleid super kombinieren - dieses Mal habe ich meinen Lois-Lane-Mantel in Camel gewählt sowie Schmuck in Roségold. Dazu braune Stiefel, denn Ostern soll der Frühling ja mal wieder Pause machen und wenn man - wie wir - draußen nach den Geschenken des Osterhasen suchen möchte, dann muss das Outfit auch wettertauglich sein. 

Montag, 27. März 2017

Outfit: Erster Frühlings-Ausflug 2017


Zu diesem Outfit gibt es eigentlich nicht allzu viel zu schreiben. Wie ihr sicherlich alle gemerkt habt, war am Sonntag schönstes Frühlingswetter mit einer Extraportion Sonnenschein. 
Und so haben wir Adam geschnappt und sind mit dem Zug in die Nachbarstadt gefahren. Sicherlich hätten wir auch vor der Haustür ein Eis essen können, aber Adam war total begeistert, dass wir mit Zug gefahren sind. Die kurze Strecke hat er sehr genossen.
Ich konnte endlich mal wieder meine heißgeliebten Ballerinas und meine Lederjacke aus dem Schrank holen. Was habe ich sie im langen Winter vermisst. Kombiniert habe ich dazu eine mit rosa Rosen bedruckten Bluse und einer schwarzen Leggings. Ein einfach, aber sehr frühlingshaftes und bequemes Outfit für einen sonntäglichen Familienausflug.

Jacke: Orsay
Leggings: H&M
Ballerinas: Deichmann
Bluse: C&A

Mittwoch, 22. März 2017

Vorlesen - unser abendliches Ritual


 
Wir lesen vor – jeden Abend. Zum Einschlafritual von Adam gehört immer das Vorlesen einer Geschichte. Astrid Lindgren hat mal gesagt: „Das Wichtigste ist, dass Kinder Bücher lesen, dass ein Kind mit seinem Buch allein sein kann. Dagegen sind Film, Fernsehen und Video eine oberflächliche Erfahrung.“ Weil Adam aber noch nicht selber lesen kann, übernehmen Mama und Papa das für ihn. Adam kuschelt sich ins Bett, sucht sich ein Buch aus, legt es sich auf den Schoß und Mama oder Papa verrenken sich beim Vorlesen, weil Adam ja auch die Bilder sehen möchte. So ungefähr läuft das bei uns ab. Jeden Abend, ohne Ausnahme. Selbst wenn ihm die Augen schon zufallen, muss das Buch bis zum Ende vorgelesen werden. Irgendwie niedlich.

Ich glaube, die Liebe zu Büchern und Geschichten habe ich meinem Sohn vererbt. Ich kann mich nicht erinnern, dass es für mich jemals eine Zeit ohne Bücher gab. Schon von klein auf wurde auch mir von meinen Eltern und Großeltern vorgelesen, ein Großteil der Bücher steht heute noch in meinem Bücherregal oder schon in Adams Kinderzimmer. An ein erstes Buch kann ich mich gar nicht erinnern, Bücher gehörten einfach immer dazu. Vor allem Märchenbücher. Ich war und bin heute noch ein großer Märchen- und Disney-Fan.

Dienstag, 14. März 2017

Outfit: Der Frühling ist da


Es ist Frühling - ist das zu glauben? Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und die Winterstiefel können endlich in den Schrank verbannt werden.
Das war ein guter Anlass, um mal einen Look zu shooten, der fast gar nichts mehr mit Winter zu tun hat. Der camel-farbene Mantel hängt wie viele meiner Lieblingsteile schon ganz lange bei mir im Schrank und begleitet mich schon über viele Jahre. Früher war das für mich immer der perfekte Mantel für Journalistinnen, er erinnerte mich irgendwie immer an Lois Lane. Und so entwickelte sich der leichte Mantel in meinen Reporterin-Jahren zu meinem absoluten Favorite.

Samstag, 4. März 2017

Die große 3 - Adam wird ein großer Junge

 
3 Jahre – ist das zu glauben? Vor 36 Monaten wurde unser kleiner Adam als Märzhase geboren. Und vorgestern haben wir das auch gebührend gefeiert. Adam war schon Tage davor total aufgeregt und hat kaum von etwas anderem gesprochen. Das kann auch daran gelegen haben, dass er schon wusste, dass wir seinen Geburtstag auf Karls Erdbeerhof in Elstal verbringen würden. Das hatten wir schon letztes Jahr so gemacht und es war ein voller Erfolg, sodass wir das zum 3. Geburtstag wieder genauso geplant haben. 

Aber von vorne: Bevor wir an seinem Geburtstag losgefahren sind, mussten erstmal die Geschenke ausgepackt werden. Dieses Jahr gab es nur ein großes Hauptgeschenk und zwei ganz kleine Ergänzungen, sodass Adam noch nicht vom Spielzeug erschlagen wurde. Das kommt ja immer erst, wenn Oma und Opa zum Feiern auftauchen… 
 

Freitag, 3. März 2017

Aus Mum's Leben: Unser Februar in Bildern



Endlich sind die Wintermonate vorbei und der März macht schon Lust auf Frühling. Aber bevor ich allzu sehr vom Frühling schwärme, zeige ich euch noch, was wir im Februar so schönes gemacht haben. Wettertechnisch war der letzte Wintermonat kein Highlight, aber wir haben es uns trotzdem gemütlich gemacht:

Schnee lag leider keine mehr im Februar und das miese Wetter hat immer mal wieder dazu beigetragen, dass Adam mit einer Erkältung zu Hause war. Ich kann auch gar nicht sagen, wie sehr ich mir den Sommer herbeisehne, wenn Adam mal länger als 3 Wochen in der Kita sein kann, ohne gleich wieder krank zu werden. Die Wintermonate sind wirklich eine herbe Herausforderung an Mamas und Adams Nerven, denn auch die Kleinen finden es ja total doof, wenn sie nicht so toben dürfen, wie sie wollen. Zur Beschäftigung haben wir nach langem mal wieder die Rennbahn und die Schienen der TutTut Babyflitzer aus dem Schrank geholt. Lange Zeit waren sie fast vergessen, aber mit einer neuen Eisenbahn, die singt und leuchtet, standen sie dann doch wieder hoch im Kurs. Zwar zerren die ständig singenden Autos und Züge an den Nerven der Eltern, aber hey - solange die Kinder happy sind… 

Sonntag, 26. Februar 2017

Als Lokführer zum Kita-Fasching


Wir leben ja in einer Region, in der Karneval keine so große Rolle spielt, wie beispielsweise im Ruhrpott. Hier gibt es nur wenige öffentliche Veranstaltungen wie Umzüge, Straßenkarneval oder Open-Air-Büttenreden. Es ist schon Jahre her, dass ich überhaupt auf einer Karnevalsparty war und ich bin ehrlich gesagt auch nicht der größte Fan davon.
Eine Tradition gibt es hier aber trotzdem und die finde ich wirklich schön: Fasching im Kindergarten. Sich einfach mal als die aktuell beliebteste Figur verkleiden, Cowboy und Indianer live spielen oder als Prinzessin durch den Gang schreiten - ich fand das als Kind immer schön und habe mich schon Monate vorher darauf gefreut. Heute habe ich selbst ein Kindergartenkind und die Traditon dieser Partys hat sich durchgesetzt. Am Rosenmontag feiert die Kita meines Sohnes ihr Faschingsfest. Dieses Jahr hatte er sich das erste Mal selbst für ein Kostüm entschieden, das ich dann zusammenstellen musste. Er wollte als Lokführer gehen. Bei seiner Leidenschaft für seine Holzeisenbahn, Zugfahren und den Besuchen am Bahnhof war dieser Wunsch kaum verwunderlich. Dass er in den vergangenen Wochen jedem erzählt hat, dass er als "Elsa" geht - geschenkt. Denn die halbe Gruppe wird als Eisköniging zur Feier kommen. Da kann man sich schonmal geschmacklich ein wenig verirren. 

Sonntag, 19. Februar 2017

Outfit: Mit Rot gegen graue Regentage


Ich bin ja so froh, dass die frostigen Tage vorbei sind und man ab und zu auch mal die Sonne zu sehen bekommt. Da störte mich dann auch der Regen nicht sonderlich, als ich dieses neue Outfit in der letzten Woche zusammengestellt habe. Dennoch ist mir aufgrund des grauen Himmels sofort der knallrote Mantel in die Hände gefallen, den ich schon seit vielen vielen Jahren im Schrank zu hängen habe und wirklich über Jahre auch nicht mehr getragen habe.

Sonntag, 5. Februar 2017

Unsere Toniebox - der neue Hörspielwürfel in Adams Kinderzimmer


Seit 4 Wochen steht die Toniebox in Adams Kinderzimmer. 4 Wochen haben wir uns Zeit genommen und die Box auf Herz und Nieren getestet. Heute möchte ich endlich davon berichten. Ich habe die Box übrigens nicht zur Verfügung gestellt bekommen, sondern auf dem Blog „Oh wunderbar“ bei einem Gewinnspiel gewonnen. Also kann ich frei von Leber weg erzählen, wie uns die Box gefällt. Vorher wusste ich nicht einmal, dass es sowas gibt und hatte noch meine eigenen alten Kassetten aus Kindertagen aus dem Keller geholt, damit Adam auch in den Genuss von Hörspielen kommt.

Aber dann ist die blaue Toniebox bei uns eingezogen. Wir hatten sie schon vor Weihnachten erhalten, aber noch bis zum Jahreswechsel damit gewartet, sie auszupacken und zu installieren. Bei all den Weihnachtsgeschenken wäre die Box sonst wahrscheinlich untergegangen. Und so haben wir sie erst Anfang Januar ausgepackt, als wir noch Urlaub und genügend Zeit hatten.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Aus Mum's Leben: Unser Januar in Bildern


Der Januar war toll. Ich bin ja sonst nicht gerade eine glühende Verehrerin des ersten Monats – weil kalt, nass und ungemütlich und einfach bäh. Aber dieses Jahr wurde ich doch wieder etwas mit dem Januar versöhnt. Wahrscheinlich lag es auch daran, dass wir die erste Woche noch so richtig im Urlaubsmodus verbringen konnten.

Mittwoch, 25. Januar 2017

DIY-Special: Selbstgemachtes Kräuter-Öl



Immer wieder steht man vor der Frage: Was kann man mitbringen, wenn man eingeladen ist? Eine Kleinigkeit für die Gastgeberin oder den Gastgeber möchte man ja immer dabei haben. Ich setze dabei häufig auf Selbstgemachtes. Und so zeige ich euch heute, wie man sein eigenes Kräuteröl ansetzt. Ich habe die verschiedenen Öle zu Weihnachten verschenkt, weil man sich ja auch da immer fragt, was man jemandem schenken kann, der schon alles hat. Da machen sich solche Kleinigkeiten immer sehr gut. Und für eigenes Kräuteröl braucht ihr auch gar nicht viel:

Mittwoch, 11. Januar 2017

Outfit: Wandern zum Hexentanzplatz


Beim Wandern und beim Spazierengehen mag ich es einfach, bequem und praktisch. Vor allem, wenn man einem kleinen Kind im Wald hinterherrennen muss, ist es manchmal besser, die schicken Stiefelchen und das Täschchen im Schrank zu lassen und lieber auf Winterschuhe und Rucksack zurückzugreifen. Bei unserem Silvesterurlaub im Harz habe ich es genauso gehandhabt. Für unsere täglichen Wanderungen hatte ich meine geliebten Winterschuhe dabei. Sie sind schon einige Winter alt und ich habe sie damals bei Deichmann gekauft. Sie sind unglaublich bequem und wenn man sie wie ich mit einer Lammfellsohle aufpeppt, dann halten sie auch bei den frostigsten Temperaturen schön warm. 

Montag, 9. Januar 2017

Unser Silvester-Urlaub im Harz


Der Arbeits- und Kita-Alltag hat uns wieder. Aber damit ich noch ein wenig in der Urlaubsstimmung von Weihnachten und Silvester schwelgen kann, erzähle ich euch heute von unserem Silvester-Trip in den Harz. Mit einem Kleinkind auf eine große Silvesterparty zu gehen, ist quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Und so haben wir schon früh im vergangenen Jahr beschlossen, die Silvesterzeit im Harz zu verbringen. Wir sind mit einer größeren Gruppe gefahren, sodass auch gleich eine Menge Teilzeit-Babysitter für Adam dabei waren. Das kann ja mitunter sehr praktisch sein. Und was soll ich sagen: es war traumhaft. Gebucht hatten wir Ferienwohnungen in der Nähe von Thale. Bei der Ankunft begrüßte uns das schönste Winterwetter – klirrend kalt und sonnenklar. Nur von Schnee war weit und breit nichts zu sehen, aber wir waren trotzdem zufrieden. Bereits am ersten Tag erkundeten wir die nähere Umgebung unserer Unterkunft. Adam konnte mit seinem Rutschauto durch den Wald rasen, sich Stöcker suchen oder einfach durch die Gegend laufen. Für ein Kind ist der Wald einfach eine tolle Spielmöglichkeit, weil man auch nicht immer auf fahrende Autos oder andere Gefahren aufpassen muss.